Rückblick: 2016

Die viertmaligeVerleihung der IRIS – im Zeichen der griechischen Götterbotin des Dialoges – fand am Montag, 17. Oktober 2016 in Graz im Seiermarkhof, Krottendorferstraße 81, ab 19 Uhr im feierlichen Steiermarksaal statt. Beispiele von best practice von österreichischen Unternehmen und Organisationen für den besonderen Einsatz bei der Auseinandersetzung mit Konflikten wurden vor den Vorhang geholt. Zusätzlich wurde steiermarkweit die IRIS 2016 in der Sonderkategorie `Inklusion´ vergeben.

Die öffentliche Anerkennung für engagierte Arbeit in der  Konfliktprävention und -bearbeitung sollen neben Vorbildwirkung Ansporn zum Weitermachen sein.

And the IRIS 2016 goes to …                                                          

fotokipper-45_nabas_website

In der Kategorie „Non-Profit-Organisation | Institution“ wurde das Grazer Büro für Frieden und Entwicklung (NABAS) für ihre mittlerweile fast 6-jährige friedensstiftende Tätigkeit mit dem Nachbarschaftsservice im Herzen der Grazer Gesellschaft prämiert. NABAS betreut pro Jahr ca 160 Fälle mit steigender Tendenz. Mit fast 60%iger Lösungs- bzw Besserungsquote liegt eine beeindruckende Statistik vor; die Rechtsverfolgung in einem Gerichts-verfahren vermag eine Bereinigung des Konflikts auf persönlicher Ebene nicht mit dieser Quote zu erzielen.


fotokipper-50_sicherleben_website

In der Kategorie „Non-Profit-Organisation | Verein“ wurde der Grazer Verein Graz: Sicher Leben! für die partizipativen Prozesse zur Lösung von Sicherheitsproblemen ausgezeichnet, wo nicht nur sicherheitspolitische Aspekte sondern auch rechtliche, ethische, ökonomische und soziale Dimensionen für nachhaltige Lösungen gleichermaßen berücksichtigt werden. Verdient gemacht hat sich der Verein auch für die Initiative `Sprach- und Lebensschule Weichenstellwerk´ für unbegleitet Minderjährige und für das Bemühen um nachhaltige Lösungen für ein friedliches Miteinander und Gemeinschaftsdenken mit der Einbeziehung aller Betroffenen in Problembearbei-tungsprozessen inklusive Verwirklichung von nachhaltigen und integrierenden Umsetzungsmaßnahmen. Der Austausch zwischen den Beteiligten sowie Betroffenen bleibt aufrecht.


fotokipper-70_ooelreg_website

In der Kategorie „öffentliche Verwaltung“ ging die IRIS 2016 an das Amt der Oö. Landesregierung für die außergewöhnliche Konfliktkulturarbeit des oö. Landesdienstes. Mit dem Anliegen und Ziel, die Konfliktkultur als Teil der Unternehmenskultur positiv zu beeinflussen und dadurch Motivation, Zufriedenheit und physischer und psychische Befindlichkeit der Mitarbeitenden zu stärken können Führungskräfte, Mitarbeitende wie auch Personal- und Dienstgebervertreter die weisungsfrei gestellt Beratungsstelle für KonfliktManagement ohne Einhaltung des Dienstweges kostenfrei in Anspruch nehmen. Im Zuge einer Evaluierung 2012/2013 wurde die bestehende KonfliktManagementstelle nicht nur ausgebaut sondern vielmehr alle Konfliktanlaufstellen unter Einbeziehung sämtlicher Managementsysteme mobilisiert und gleichzeitig Mitarbeitende und Führungskräfte intensiv für proaktive Konfliktkulturarbeit sensibilisiert und informiert.


fotokipper-76_stggleisdorf_website

Die Stadtgemeinde Gleisdorf wurde in der Kategorie „öffentliche Verwaltung“ für ihre kommunale Kulturpolitik als Betrag zur Konfliktprävention und Konfliktbearbeitung ausgezeichnet. Dialogveranstaltungen, Willkommensfrühstück, Ausstellungen, Vortragsreihen sensibleren für kulturelle und soziale Unterschiede. Vielfältige Initiativen der Stadtgemeinde Gleisdorf machen ein wertschätzendes Miteinander unterschiedlicher Bevölkerungsschichten und Generationen erlebbar und sichtbar. Damit wird ein neuer Blick füreinander geschaffen und jeder einzelne ist danach aufgefordert, Verständnis, Kooperation und Toleranz zu praktizieren.


fotokipper-56_gespag_website

In der Kategorie „Non-Profit-Organisation | Gesundheitswesen“ wurde die Oö. Gesundheits- und Spitals AG (gespag) aus Linz für ihr Projekt `Offener Dialog` mit der IRIS 2016 ausgezeichnet, das als Teil des Arbeitsprogrammes „Lebensphasenorientierte Arbeitsgestaltung“ die Kommunikation und Konfliktkultur im Unternehmen für etwa 7000 Mitarbeitende fördert. Beindruckend ist, dass seit dem Start des Projektes im Jahr 2010 knapp 2000 Mitarbeitende und Führungskräfte im Rahmen des innerbetrieblichen Bildungskataloges mit Vorträgen und Workshops informiert und Führungsinstrumente vermittelt wurden. Mit der Implementierung einer strukturierten Konflikterhellung und -bearbeitung profitieren neben den Mitarbeitenden auch die Patienten.


fotokipper-81_chanceb_website

Die Chance B Holding GmbH wurde in der steirischen Sonderkategorie `Inklusion´ für ihr Engagement in der Region Oststeiermark gewürdigt, partizipativ unter Einbindung der relevanten Interessensgruppen und Menschen mit unterschiedlichsten Professionen zum Thema der inklusiven Bildung ein umfassendes Positionspapier zu erstellen. Neben regionalen Erfahrungen haben auch Vorbehalte, kritische Stimmen und persönliche Zugänge für ein solides Fundament der Zusammenarbeit beigetragen, um im Umgang mit Vielfalt in einem inklusiven Bildungskonzept nächste Schritte zur Umsetzung der geforderten Maßnahmen zu ermöglichen.

Foto (c) Christine Kipper